Gut Heckenhof, Eitdorf
Teppich Schmitz GmbH

In Zusammenarbeit mit:
Gerflor Mipolam GmbH
Uzin Utz AG

Gut Heckenhof, Das Hotel & Golfresort

 

an der Sieg, bietet durch seine harmonische Einbettung in ein Landschaftsschutzgebiet pure Natur mit einem besonders hohen Freizeit- und Erholungswert. In einem wunderschönen Wald- und Wiesengebiet präsentiert sich eine außergewöhnliche, mit Vier-Sternen-Superior ausgezeichnete 27-Loch-Meisterschaftsgolfanlage und ein öffentlicher 6-Loch-Kurzplatz. Die angrenzende Hotelanlage mit drei separaten Häusern bietet Gästen 6 Suiten, 10 Komfort- und 19 Standardzimmer und einen sehenswerten Wellnessbereich. Über die Wahl des passenden Bodenbelags für das hochwertige Hotel & Golfresort berichtet ein Expertenteam aus allen am Objekt beteiligten Firmen.

 

Frage: 

Herr Klinger, welche Gedanken haben Sie sich als verantwortlicher Architekt über den Bodenbelag für dieses besondere Objekt gemacht?

S.G. Klinger:

Wir befinden uns hier mitten in der Natur und die Natur sollte sich auch in der Architektur außen und auch innen wiederfinden. Da wir in einigen Bereichen bereits Parkett verlegt hatten, das nach kurzer Zeit starke Gebrauchsspuren zeigte, wurde eine Alternative zu Holz gesucht.



Frage: 

Welche Alternative bot sich Ihnen?

S.G. Klinger: 

Ein sowohl strapazierfähiger wie optisch ansprechender Boden musste es sein. Mit natürlicher Ausstrahlung und hervorragenden Gebrauchseigenschaften. Denn die Qualität der gesamten Anlage sollte sich auch beim Bodenbelag zeigen. Albert Mohr von Gerflor Mipolam hat mir dann Creation Wood empfohlen, schöne Interpretationen von Holzoptiken.



Frage: 

Ein elastischer Bodenbelag für den Golfclub?

A. Mohr: 

Ja, natürlich. Unsere Holzdessins sind optisch nur kaum von einem Echtholzboden zu unterscheiden. Selbst das Relief der Holzmaserung ist deutlich zu spüren und auch die Astlöcher sind absolut authentisch.



Frage: 

Liegt Creation in der gesamten Anlage?

S.G. Klinger: 

Im Clubhaus, in den Appartements und im Wellnessbereich. Insgesamt 1.600 m2 in allen stark frequentierten Bereichen die es galt, fachmännisch zu verlegen. Die Qualität der Verlegung musste auch der Qualität des Bodenbelags entsprechen.



Frage: 

War das Ihr erstes gemeinsames Objekt?

J. Zagolla: 

Ja, und bestimmt nicht das letzte. Unsere Chemie stimmte von Anfang an und wir wollten mehr als nur eine gute Verlegung bieten. Creation Wood wurde dann zur Grundlage für die Gestaltung des gesamten Interieurs.



Frage: 

Wie sieht es mit der Pflege des elastischen Bodens aus?

J. Zagolla: 

Nach der Verlegung gab es von uns eine ausführliche Reinigungs- und Pflegeempfehlung. Richtig umgesetzt ist so der Boden sehr leicht zu reinigen und bietet eine einfache, fortlaufende Unterhaltsreinigung.

A. Mohr:

Die PUR-Oberflächenvergütung sorgt außerdem dafür, dass man das natürliche Ambiente der Holztöne über Jahrzehnte genießen kann.

 

Frage:

Ist die Pflege in der Praxis wirklich so einfach?

R. Schmitz: 

Eine ebenso einfache Antwort: Unsere Reinigungskräfte sind zufrieden und unsere Gäste sind es auch.

 

Frage: 

Also allgemein nur positive Seiten?

P. Hilla: 

Wir sind sehr zufrieden mit der Lösung, zumal der von uns und dem Innenarchitekten favorisierte Teppichboden sich als nicht geeignet zeigte. Er verschmutzte zu stark. Auch wenn wir die Raum- und Schallvorteile des Teppichs jetzt nicht uneingeschränkt haben, genießen wir die Langlebigkeit des elastischen Bodenbelags.

 

Frage: 

Planen Sie weitere Objekte mit Creation?

P. Hilla:
Wir lassen uns gerne inspirieren.