Holzbodenbeläge
Holzbodenbeläge
Holzbodenbeläge galten schon im 16. Jahrhundert als repräsentativ. Zunächst wurden Dielen unterschiedlicher Längen eingesetzt. In dieser Zeit war Holzboden jedoch ausschließlich der Oberschicht vorbehalten. Erst 100 Jahre später avancierte er zu einem festen Bestandteil der Innenarchitektur. Während der Industrialisierung etablierte sich hölzerner Bodenbelag auch in Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden. Gegenwärtig wird Holzboden häufig in Wohnräumen verlegt.
 
Aufgrund der maschinellen Produktion gibt es derzeitig Holzbodenbeläge in mannigfaltiger Gestalt und Form. Seine edle Optik und seine natürliche, warme Haptik sowie seine vielfältige Verlegeart lassen den hölzernen Bodenbelag zu einem hoch geschätzten Werkstoff werden. Heute stellt die Parkettindustrie jährlich etwa 12 Millionen Quadratmeter Parkett her. Vorzugsweise wird das Hartholz von Laubbäumen zur Herstellung verwendet.
 

 

Holzpflaster